Dr. Cornelia Vöge-Auer HeaderGrafik
 
DEUTSCH / ENGLISH
 
  SEARCH   
   







  •  
    Home / Information / Hormontherapie / Anti-Aging / Wachstumshormon I
     

    Wissenswertes zum Wachstumshormon



    Das Wachstumshormon wird in der Hirnanhangsdrüse gebildet und ist eines von fünf Hormongruppen, die im Hypophyse-Vorderteil hergestellt werden. Fast die Hälfte dieser Zellen bilden nur das Wachstumshormon, was die Wichtigkeit dieses Signalstoffes unterstreicht. Das Somatotropin gehört zu den ganz alten Hormonen unseres Planeten, seine Vorläufer sind älter als eine halbe Milliarde Jahre. Obwohl es im Laufe der Evolution eine Fülle von Aufgaben inne gehabt hatte, reguliert es beim Menschen - wie der Name es bereits ausdrückt - das Wachstum zahlreicher Organe. Fehlt es in der Kindheit, so ist Zwergenwuchs die Folge. Deshalb wird dieses Hormon auch bei Kindern, wenn es defizitär ist, großzügig eingesetzt. Beim bereits erwachsenen Menschen war der Stellenwert des Wachstumshormons lange Zeit unklar, obwohl auch im Laufe des Lebens eines Erwachsenem das Wachstumshormon abnimmt und damit eine Reihe von Beschwerden auslösen kann. Das Wachstumshormon fördert den Einbau von Aminosäuren und Eiweiß in die Zelle und steuert damit all jene Prozesse, die zum Aufbau von Organen verwendet werden. Stickstoff ist ein wichtiger Bestandteil des Eiweiß, er kommt in jeder Aminosäure vor und wird unter dem Einfluß des Wachstumshormons vermehrt resorbiert und in die Zelle geschleust. Damit ist eine Voraussetzung - ähnlich wie bei den Pflanzen - für die Synthese von organischen Gewebe gegeben. Fehlt das Wachstumshormon, so ist die Eiweißsynthese gedrosselt, was sich zunächst an den Muskeln manifestiert: sie werden kleiner, verlieren an Spannkraft und verändern dadurch natürlich auch die Zusammensetzung des menschlichen Körpers, da es zu einer Verschiebung des Fett Muskelverhältnisses zu Ungunsten der Muskelmasse kommt. Da gleichzeitig das Wachstumshormon Fettsäuren abbaut, um sich auf diesem Wege die Energie für den Muskelaufbau zu holen, nimmt bei einem Mangel dieses Hormons die Fettmasse zu. Dies ist ein ähnlicher Effekt wie man ihn beim Dehydroepiandrosteron-Sulfat sieht. Allerdings unterscheidet sich das Somatotropin vom DHEA durch seinen aktiven, den Muskel aufbauenden Effekt.

     

    Für die Energiebereitstellung ist das Wachstumshormon von hoher Bedeutung: das Somatotropin wirkt ähnlich wie die männlichen Hormone: es zerschneidet in den Fettzellen die Fetttröpfchen, mobilisiert so freien Fettsäuren und schafft sich damit Energie für andere anabole Funktionen. Der übermäßige Fettansatz und die Degeneration des Muskelgewebes waren demnach die ersten Symptome, die auch bei erwachsenen Menschen auf einen Somatotropinmangel schließen ließen. Tatsächlich konnte man durch das Ausgleichen des Wachstumshormonmangels die Muskelstärke vergrößern und das Fettgewebe reduzieren.

     

    Vor kurzem wurde eindrucksvoll demonstriert, daß nicht nur die Muskeln der Füße und der Hände, also der peripheren Organe, sondern auch der Herzmuskel selbst durch eine Wachstumshormongabe seine Funktionen verbessert. Bei Patientinnen mit einer Herzmuskelschwäche wurde nach einer Wachstumshormonzufuhr tatsächlich eine deutliche Abnahme der Herzschwäche registriert. Ob man diese Therapie auch in Zukunft herzkranken älteren Menschen anbieten wird können, muß durch weitere Untersuchungen überprüft werden. Sicher ist allerdings, daß die Zunahme des Muskel und die Abnahme des Fettgewebes eines Funktion des Wachstumshormons ist.

     

    Aber nicht nur die Proteine des Muskels, auch die Eiweißmolekülen, welche Zellen untereinander verbinden und den Raum zwischen den einzelnen Zellverbänden ausfüllen, werden durch das Wachstumshormon stimuliert. Die sogenannte Spannkraft der Haut, der Turgor, hängt zweifellos vom Wassergehalt ab. Unter einer Somatotropinzufuhr konnte eine Zunahme des Gewebswassers festgestellt werden, was man zunächst auf den wassereinlagernden Effekt des Somatotropins zurückgeführt hat. Allerdings scheint auch dafür die Erklärung eine andere zu sein: nicht das Wasser wird zwischen den Zellen gespeichert, sondern jene Verbindungsproteine, die den Zellverband verstärken und zwischen den einzelnen Zellen das für deren Funktion wichtige Wasser inkorporieren. Dadurch bekommt das Gewebe ein glatteres Aussehen, der Gewebsdruck steigt und die Festigkeit der Haut nimmt auch optisch verfizierbar zu. Denn auch in der Haut gibt es eine Schicht, die reich an jenen Proteinen ist, das man ansonsten in anderen Organen zwischen den Zellen findet. Eiweiß/Zuckerverbindungen, die in der mittleren Hautschicht unterhalb der Epidermis in unterschiedlichen Maße synthetisiert werden, entscheiden nicht nur über die Hautelastizität, sondern sind auch Voraussetzung für die Bildung von Elastin und Kollagen, Bestandteile, die mit über die "Jugend der Haut" entscheiden. Das Somatotropin besitzt die Fähigkeit, die "extrazelluläre Matrix", wie der Raum zwischen den Zellen heißt, mit Bindungsproteinen zu füllen und damit nicht nur den Kommunikationsaustausch zwischen den einzelnen Zellen zu verbessern, sondern auch die Festigkeit des Gewebes selbst.

     

    Wahrscheinlich ist diese gewebsstützende Aufgabe des Wachstumshormons auch für die Verankerung der Zähne von Bedeutung; die Zellen des "kraniofazialen Kopfbereiches", zu dem auch das Gebiß und die Zahnverankerung zählen, werden in der Kindheit und wahrscheinlich auch während der Schwangerschaft vom Wachstumshormon stimuliert, sodaß man daraus auch auf die Bedeutung des Somatotropin für das Gebiß des erwachsenen Menschen rückschließen kann.

     

    Nach oben


    Copyright Vermerk



    Die auf den Seiten Hormonkosmetik und Frauenspezifische Medizin  dargestellten Informationen können Sie so auch auf den Seiten 

    zentrum für hormonkosmetik

    Univ. Prof. DDr. Johannes Huber

    1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 16
    Tel.: 01/505 35 71
    Fax.: 01/408 96 00 -27
    E-Mail: huber@drhuber.at

     

    nachlesen.

    Ich hätte es selbst so gut nicht für Sie schreiben können und möchten Ihnen diese Informationen aber nicht vorenthalten.

    Alle Informationen sind ohne Veränderungen von den Seiten externer Link in neuem Fenster folgtwww.drhuber.at übernommen und an dieser Stelle nur wiedergegeben. 

    Das Copyright dieser Seiten liegt bei Herrn Univ.Prof. DDr. Huber.

     

    Nach oben

     
    Dr. med. Cornelia Vöge-Auer| Marktplatz 15| D-37574 Einbeck | Tel. +49 (0)5561 30 66| Fax: +49 (0)5561 3021
    Kontakt: E-Mail: info@voege-auer.de Webseite: www.voege-auer.de
    Berufsbezeichnung: "ARZT"; Mitglied der Ärztekammer Niedersachsen (Zulassungsnummer 08-10-291)
    Steuernr.: 12/101/033000 Finanzamt Bad Ganderheim