Dr. Cornelia Vöge-Auer HeaderGrafik
 
DEUTSCH / ENGLISH
 
  SEARCH   
   







  •  
    Home / Information / Hormontherapie / Die Haut / Cellulite
     

    Die Haut :: Cellulite



     

    Die unterste Hautschicht heißt Subkutis (daher der Ausdruck subkutan – unter der Haut). Sie ist durchsetzt von Blutgefäßen, Nerven und Fettzellen. Diese Fettzellen sind mit Kollagenfasern zu kleinen Paketen verschnürt. Beim Mann sind die Kollagenanteile engmaschig verstrickt – die Fettzellen sind dazwischen in kleinen und durch starke Kollagenverbände abgegrenzten Verbänden eingebettet. Die weibliche Hautarchitektur ist großzügiger. Die Fettzellen sind zu Säcken zusammengefaßt, die – zur Hautoberfläche senkrecht angeordnet – durch lose Kollagenfibrillen abgegrenzt sind. Wenn sich an der Hautoberfläche unter Druck die Fettkonturen abzeichnen, hat sich die gefürchtete Cellulite gebildet.

     

    Cellulite ist eine Bindegewebsveränderung, die fast nur bei Frauen vorkommt. Beim Mann entsteht sie meist nur dann, wenn ihm die Hoden entfernt werden müssen. Medizinisch ist dieser Umstand deshalb von Bedeutung, weil dadurch nachgewiesen werden kann, daß es die männlichen Hormone sind, die die Fettarchitektur der untersten Hautschichten bestimmen. Die Cellulite ist also eine Hormonstörung. Sie tritt dann auf, wenn im Gewebe männliche Hormone fehlen und sich die Fettzellen als Folge müde gewordener Kollagenfibrillen in Form übergroßer Fettkammern anordnen.
    Die lokale Anwendung von männlichen Hormonen schafft dann Abhilfe, wenn auf vier Punkte geachtet wird:

     

    1. 1. Die Cellulite entwickelt sich nicht von heute auf morgen, sondern benötigt zur vollen Entfaltung Jahre. Monat für Monat wird das Bindegewebe um Bruchteile von Millimetern schwächer.
    2. 2. Keine Behandlung der Welt hilft in kurzer Zeit, wenn sich Probleme ungebremst über Jahre hinweg entwickeln. Die Cellulite-Behandlung mit männlichen Hormonen benötigt daher ein hohes Maß an Geduld.
    3. 3. Wenn sich die ersten Anzeichen dieser Bindegewebsschwäche zeigen, sollte mit einer Therapie begonnen werden. Je früher die Behandlung einsetzt, umsoerfolgreicher und schneller ist sie.
    4. 4. Die lokale Anwendung von männlichen Hormonen muß konsequent erfolgen. Die Behandlung mit einer Salbe muß täglich erfolgen, sie darf nicht unterbrochen werden, und sie ist auch solange fortzusetzen, bis sich eine deutliche Besserung einstellt.

     

     

    normale Struktur
    Das Bindegewebe unter der Haut ist durch Kollagensepten verstärkt. Diese sind unter normalen Bedingungen überkreuzt und festigen so das Gewebe.

    lokaler Androgenmangel
    Fehlen die männlichen Hormone, so geht die Vernetzung verloren, die Bindegewebsstränge ordern sich parallel an, die Cellulite entsteht.

     

     

    Nach oben


    Copyright Vermerk



    Die auf den Seiten Hormonkosmetik und Frauenspezifische Medizin  dargestellten Informationen können Sie so auch auf den Seiten 

    zentrum für hormonkosmetik

    Univ. Prof. DDr. Johannes Huber

    1040 Wien, Prinz-Eugen-Straße 16
    Tel.: 01/505 35 71
    Fax.: 01/408 96 00 -27
    E-Mail: huber@drhuber.at

     

    nachlesen.

    Ich hätte es selbst so gut nicht für Sie schreiben können und möchten Ihnen diese Informationen aber nicht vorenthalten.

    Alle Informationen sind ohne Veränderungen von den Seiten externer Link in neuem Fenster folgtwww.drhuber.at übernommen und an dieser Stelle nur wiedergegeben. 

     

    Das Copyright dieser Seiten liegt bei Herrn Univ.Prof. DDr. Huber.

    Nach oben

     
    Dr. med. Cornelia Vöge-Auer| Marktplatz 15| D-37574 Einbeck | Tel. +49 (0)5561 30 66| Fax: +49 (0)5561 3021
    Kontakt: E-Mail: info@voege-auer.de Webseite: www.voege-auer.de
    Berufsbezeichnung: "ARZT"; Mitglied der Ärztekammer Niedersachsen (Zulassungsnummer 08-10-291)
    Steuernr.: 12/101/033000 Finanzamt Bad Ganderheim