Dr. Cornelia Vöge-Auer HeaderGrafik
 
DEUTSCH / ENGLISH
 
  SEARCH   
   



  •  
    Home / Information / Orthomolekulare Medizin / Wirkprinzipien
     

    Wirkprinzipien der Orthomolekularen Medizin



    Liebe Patientin! Lieber Patient!

     

    Gesundheit, körperliche und geistige Vitalität bis ins hohe Alter ist wohl der Wunschtraum der meisten Menschen.

     

    Dies kann heute dank neuer Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung durch die komplementäre, bzw. orthomolekulare Medizin,  ein erfüllbarer Wunsch werden.

     

    Orthomolekulare Medizin (griech.: „orthos“ = richtig, „Molekül“ = kleine chemische Verbindung, „molekular“ = die Moleküle betreffend) - ist nichts weiter als die Lehre von Vitalstoffen - Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminoiden, Fettsäuren und Enzymen - die jeweils in einer bestimmten Dosierung und Zusammensetzung zur Vorbeugung bestimmter Zivilisationserkrankungen eingesetzt werden können.

     

    Linus Pauling (1901 – 1995), amerikanischer Biochemiker und zweifacher Nobelpreisträger, definierte das Wirkungsprinzip orthomolekularer Medizin wie folgt:

     Linus Pauling

    „Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen. die normalerweise Im Körper vorhanden und für die Gesundheit verantwortlich sind.“

     

    Orthomolekulare Ernährung bedeutet also die Ernährung mit den „richtigen“ Bausteinen zu ergänzen.


    Mit Vitalstoffen das Leben längern?



    Beeindruckende Untersuchungsergebnisse aus den USA demonstrieren, dass die Zufuhr von Antioxidantien den Alterungsprozess um mindestens fünf, wahrscheinlich sogar 10-15 Jahre verzögern kann. Die regelmäßige Einnahme von Multivitaminen, plus zusätzlicher hoher Dosen an Vitamin C und Vitamin E, führte bei Männern und Frauen zu einem drastischen Rückgang der Herz-Kreislauf- und Krebssterblichkeit. Hieraus errechnete sich eine Lebensverlängerung von mindestens sechs Jahren. Verantwortlich hierfür war eine Stärkung des Immunsystems durch die eingenommenen Substanzen.

     

    Unser Immunsystem hat zwei wesentliche Aufgaben:

     

    Als Gesundheitspolizei bekämpft es schädliche körperfremde Eindringlinge wie Bakterien, Pilze und Viren.

    Als Reparaturdienst „repariert“ es schadhafte Zellen oder vernichtet und entsorgt sie, wenn sie irreparabel sind.

     

    Gesunde Ernährung, ergänzt durch die Einnahme von Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminoiden, Fettsäuren und Enzymen, stärkt das Immunsystem und kann deshalb hemmend auf die Entstehung und das Fortschreiten von Krebs und anderen chronischen Erkrankungen wirken.


    Auf die Dosierung und Kombination kommt es an...



    Wichtig dabei ist, dass nur die gleichzeitige Verabreichung zahlreicher orthomolekularer Substanzen in der richtigen Dosierung optimal wirksam ist.

    Der geregelte Nachschub an Vitalstoffen und deren nachgewiesene Wirksamkeit ist das Geheimnis der Nahrungsergänzungsstoffe zur Optimierung Ihrer Lebensqualität, denn sie sind für den reibungslosen Ablauf aller Stoffwechselvorgänge im Körper unentbehrlich. Hierzu gehören der Aufbau von Gewebe, die Regeneration der Zellen und auch die „richtige“ Verwertung der Nahrung.

     

    Oft jedoch wird durch die Ernährung keine ausreichende Deckung des Bedarfs an orthomolekularen Substanzen erzielt. Dies gilt insbesondere dann, wenn durch erhöhten körperlichen oder geistigen Leistungsdruck, den Genuss von Alkohol oder Nikotin oder die regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente, ein erhöhter Bedarf besteht.

     

    Vitalstoffdefizite entwickeln sich schleichend und lange Zeit unbemerkt, bis sie schließlich zum Gesundheitsrisiko werden.


    6 Stufen abwärts ins Vitalstoff-Defizit



    6 Stufen abwärts in Vitalstoff-Defizit

     

     

    STUFE 1: Die Vitaminspeicher im Gewebe werden zeitweise entleert, Laborwerte und Gesundheitszustand sind zunächst unverändert.

     

    STUFE 2: Verstärkt werden die körpereigenen Reserven aufgezehrt. Die Laborwerte zeigen verminderte Vitaminausscheidung im Urin. Der Blutspiegel bleibt jedoch immer noch unverändert. Leichte Befindlichkeitsstörung können auftreten.

     

    STUFE 3: Vitaminabhängige Enzymreaktionen verlaufen eingeschränkt. Die Blutspiegelwerte zeigen leichte Veränderungen. Körperliche, geistige und psychische Belastbarkeit lassen nach. Langfristig gesehen können bereits auf den ersten 3 Stufen die Ursachen für spätere chronische Erkrankungen entstehen.

     

    STUFE 4: Obwohl der Blutspiegel auch jetzt noch keinen dramatischen Abfall der Vitaminwerte aufzeigt, machen sich zunehmende Einbußen des Gesundheitszustandes bemerkbar, z. B., erhöhte Infektanfälligkeit, verschlechtertes Allgemeinbefinden, nervöse Beschwerden, nachlassende Belastbarkeit, vermindertes Dunkelheitssehen, Kopfschmerzen, etc.

     

    STUFE 5: Charakteristische Mangelsymptome werden offensichtlich. Bei entsprechender Vitalstoffzufuhr besteht aber die Chance. dass sie sich wieder beheben lassen.

     

    STUFE 6: Es entstehen unumkehrbare Gewebe- und Organleiden, die zu schweren bleibenden Krankheitszuständen bzw. zum Tod führen können.

    Damit Sie nicht in ein Vitalstoff-Defizit geraten bzw. es nicht zu bleibenden Schäden kommt, sorgen Sie für Ihre optimale Vitalstoff-Bilanz. Ebenso wie man nur mit gutem Baumaterial ein solides Haus bauen kann, so kann man nur mit guten Rohstoffen eine maximale Gesundheit und Leistungsfähigkeit erreichen.


     

    Verlassen Sie deshalb die Selbstmedikation mit freiverkäuflichen Multivitaminen. Ihre Gesundheit und die Vorbeugung chronischer Erkrankungen gehört in die Hand einer Ärztin / eines Arztes.

     

     
    Dr. med. Cornelia Vöge-Auer| Marktplatz 15| D-37574 Einbeck | Tel. +49 (0)5561 30 66| Fax: +49 (0)5561 3021
    Kontakt: E-Mail: info@voege-auer.de Webseite: www.voege-auer.de
    Berufsbezeichnung: "ARZT"; Mitglied der Ärztekammer Niedersachsen (Zulassungsnummer 08-10-291)
    Steuernr.: 12/101/033000 Finanzamt Bad Ganderheim