Dr. Cornelia Vöge-Auer HeaderGrafik
 
DEUTSCH / ENGLISH
 
  SEARCH   
   



  •  
    Home / Information / Schwangerschaft / Mutterpass / Seite 10-13
     

    Ultraschalluntersuchungen



    Mit Ultraschall kann ich das Kind von Kopf bis Fuß untersuchen und prüfen, ob es sich gesund entwickelt. Mögliche Fehlbildungen können so rechtzeitig erkannt und teilweise schon im Mutterleib behandelt werden. Der Körper der Kindes wird bei den Untersuchungen gemessen, die Ergebnisse werden in den Mutterpass eingetragen. Gibt es weder Risiko noch Verdacht, dass mit dem Ungeborenen etwas nicht stimmt, dann halten Experten drei Ultraschalltermine für ausreichend. Bei auffälligen Ultraschallbefunden werden weitere Ultraschalluntersuchungen zu diagnostischen Zwecken durchgeführt. Die Dopplersonographie ist eine Sonderform des Ultraschalls. Sie kommt nur zum Einsatz, wenn der Verdacht besteht, dass etwas nicht in Ordnung ist, z.B. wenn das Baby nicht ausreichend versorgt ist. Gemessen wird die Fließgeschwindigkeit des Blutes in Plazenta und Nabelschnur, manchmal misst man auch den Blutfluss im Herzen oder den Nieren des Ungeborenen. Obwohl nur drei Ultraschall-Termine vorgeschrieben sind, legen Frauenärzte im Durchschnitt sechs Mal pro Schwangerschaft den Schallknopf auf den Bauch der werdenden Mutter. Wenn Sie unnötige Ultraschalluntersuchungen stören, sollte Sie sich weigern. Über Schäden durch häufigen Ultraschall ist allerdings nichts bekannt.

    Nach oben


    Screenings



    I. Screening: 9.-12. Woche

     Aus der Größe des Embryos errechnet der Arzt Alter und Geburtstermin des Kindes. Er kann im Ultraschall auch sehen, ob Mehrlinge unterwegs sind.

     

    II. Screening: 19.-22. Woche

    Jetzt sieht man, ob alle Organe gut angelegt sind und sich das Baby normal entwickelt. Auch wo die Plazenta sitzt, lässt sich nun erkennen.

     

    III. Screening: 29.-32. Woche

    Außer dem Wachstum des Ungeborenen wird die Funktion seiner inneren Organe, aber auch die Plazenta und die Fruchtwasserwassermenge bestimmt.

     

    Nach oben


    Erklärung der Abkürzungen



     FS, SSL, BDP

      * FS - Fruchtsackdurchmesser

      * SSL - die Länge des Babys vom Scheitel bis zum Steiß

      * BPD - der Querdurchmesser des kindlichen Kopfes.

     

    BDP, FOD, KU, ATD, APD, AU, FL, HL

      * BDP - der Querdurchmesser des kindlichen Kopfes (von Schläfe zu Schläfe

      * FOD - der Längsdurchmesser des Kopfes (von Stirn zu Hinterkopf)

      * KU - der Kopfumfang

      * ATD - der Querdurchmesser des kindlichen Bauches

      * APD - Durchmesser des Bauches von vorne nach hinten

      * AU - der Bauchumfang

      * FL - die Länge des kindlichen Oberschenkelknochens

      * HL - die Länge des Oberarmknochens

     

    Nach oben

     
    Dr. med. Cornelia Vöge-Auer| Marktplatz 15| D-37574 Einbeck | Tel. +49 (0)5561 30 66| Fax: +49 (0)5561 3021
    Kontakt: E-Mail: info@voege-auer.de Webseite: www.voege-auer.de
    Berufsbezeichnung: "ARZT"; Mitglied der Ärztekammer Niedersachsen (Zulassungsnummer 08-10-291)
    Steuernr.: 12/101/033000 Finanzamt Bad Ganderheim